Keos Reisemotor 115M

Unser aller Lieblingsthema. Die Mopete aufmotzen. Hier geht es um legale Leistungssteigerung, Tuning und Verbesserung. Für allgemeine Themen, nutze bitte den Bereich Allgemein.

Moderator: MOD-TEAM

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Mr.Eyeballz
Schraubergott
Schraubergott
Beiträge: 1595
Registriert: 27 Okt 2013, 19:50
Wohnort: Südhessen
x 226
x 522
Kontaktdaten:

Re: Keos Reisemotor 115M

#401 Beitrag von Mr.Eyeballz » 26 Jul 2020, 00:31

Bei den Ölen wird in der Klasse schon nichts anbrennen, ob Motul800rr, Addinol PP usw. Ich nutz Addinol PP und Castrol A747 nun schon echt lange. Das A747 gibts manchmal für unter 9€ der Liter. Das werkelt bei mir überall drin. Ob Kettensäge, Trimmer, Heckenschere, Simson, wurscht.

Die Kolbenbeschichtung von Kexel fand ich jetzt nicht so der Hit. Der Kolben wirs gestrahlt und das PTFE Pulver mittels Fixierlack (grün) aufgebracht. Musste den 904 SP nach 2 - 3tkm ziehen wegen Falschluft, da war von dem Fixierlack nicht mehr viel zu sehen. Laut Kexel bleibt das PTFE auf der Oberfl@che, was mir bei dem gebotenen Bild recht unwahrscheinlich war. DLC kann ich jedoch uneingeschränkt weiterempfehlen.
0 x

Benutzeravatar
Gostrider
Fußgänger
Fußgänger
Beiträge: 3
Registriert: 22 Feb 2009, 15:32
x 1
Kontaktdaten:

Re: Keos Reisemotor 115M

#402 Beitrag von Gostrider » 26 Jul 2020, 12:39

Hallo werte Gemeinde des gepflegten Simsonsports,

ich war viele Jahre nur stiller Mitleser in diesem Forum. Letztes Jahr im November hab ich in Zusammenarbeit mit Falk mein Simsonprojekt begonnen und nun fertiggestellt. Für seine Hilfe und sein Know how bin ich Ihm sehr dankbar. Das Projekt S100N mit überarbeiteten Einlass, Auslass Steuerzeiten sowie brutal große Überstömer kann sich sehen lassen und zaubert jeden Fahrer ein Grinsen ins Gesicht. Der Motor harmoniert super mit dem Rennauspuff von PZ Tuning. Nun hat Falk mich gebeten mal was zu meinem Mischöl zu schreiben da ich seit 3 Saisons damit fahre und wirklich zufrieden bin. Ich bin wahrscheinlich der einzige der damit fährt aber ich kann es wirklich weiterempfehlen.

Ich fahre das Jago Syn 2T von Startol was genau wie Motul 800 ein vollsynthetisches 100% Esteröl ist. Es ist für den Rennsport entwickelt und hält hohe Temperaturen stand. Es besitzt die gleichen Eigenschaft wie Motul 800 nur das es Made in Germany ist. Ein Telefonat mit dem Hersteller lies mich tiefer über Qualität ,Belastbarkeit und andere Eigenschaften wie Viskosität in Detail schauen.
Beim zerlegen des Motor im November letzten Jahres sah man das dass Öl eine sehr gute Schmiereigenschaft besitzt. Ich kann das Öl gutem Gewissen weiterempfehlen. Wer also eine alternative zu Motul 800 sucht, dem kann ich Jago Syn 2T von Startol empfehlen.

Anbei ein Link zur Herstellerseite
https://startol.de/Startol/De/detailLubr?prd=1000384

Anbei ein Link zum kaufen und
https://www.ebay.de/itm/Zweitaktol-voll ... SwfHZe4Nce

Mfg
Micha
1 x

xHansx
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
Beiträge: 137
Registriert: 04 Okt 2018, 19:42
x 43
x 55

Re: Keos Reisemotor 115M

#403 Beitrag von xHansx » 26 Jul 2020, 15:14

Vielleicht sieht der Zylinder ja nicht nur wegen der GGG60 Buchse sondern auch wegen dem Addinol PP noch so gut aus. Wer weiß....
0 x

Benutzeravatar
keokeo
Drehmomentjunkie
Drehmomentjunkie
Beiträge: 2405
Registriert: 16 Dez 2011, 11:47
Wohnort: bei Gera
x 684
x 508
Kontaktdaten:

Re: Keos Reisemotor 115M

#404 Beitrag von keokeo » 26 Jul 2020, 19:55

Ich denke ganz allgemeinen sind folgende Dinge ausschlaggebend für die Haltbarkeit:

-Buchsenmaterial (weicher, härter, Notlaufeigenschaften)
-Kolbenringe (Guss oder Hartverchromter Stahl, stark aufgebogen oder ist wenig Kraft von nöten sie einzufädeln)
-Der Hohnschliff (der das Öl in den Riefen hält)
-Verhältnis Hub zu Pleullänge (muss sich der Kolben stark an die Buchse lehnen oder ist das Pleul lang)
-das Öl (Temperaturbereich, Schmiereigenschaften)
-Leistungsbereich (drehe ich 12000 oder nur 7500)
- Kühlung (lauf ich am Limit oder habe ich Reserven)
- Vergasereinstellung (laufe ich Perfekt, aber 10° kälter klemme ich,oder fahre ich mit großzügiger Reserve)
- Kanalbreiten (fette eckige Fenster oder kleiner mit gesunder Rundung)
-Kolbenhemdlänge (gut geführt oder kurz und klapprig)
Und so weiter.

Ich meine das ich in vielen Punkten vorgesorgt habe und absichtlich nicht ans Limit gegangen bin.
4 x

Benutzeravatar
keokeo
Drehmomentjunkie
Drehmomentjunkie
Beiträge: 2405
Registriert: 16 Dez 2011, 11:47
Wohnort: bei Gera
x 684
x 508
Kontaktdaten:

Re: Keos Reisemotor 115M

#405 Beitrag von keokeo » 02 Aug 2020, 10:49

Er läuft wieder seit 130km und ich meine das das Geräusch weg ist. Leistung ist weiterhin da :-)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
1 x

Benutzeravatar
Marquis
Fahranfänger
Fahranfänger
Beiträge: 376
Registriert: 27 Apr 2020, 20:12
x 4
x 38

Re: Keos Reisemotor 115M

#406 Beitrag von Marquis » 02 Aug 2020, 10:53

Sachsenring?
Die grüne gefällt mir optisch auch ganz gut
0 x

Benutzeravatar
keokeo
Drehmomentjunkie
Drehmomentjunkie
Beiträge: 2405
Registriert: 16 Dez 2011, 11:47
Wohnort: bei Gera
x 684
x 508
Kontaktdaten:

Re: Keos Reisemotor 115M

#407 Beitrag von keokeo » 02 Aug 2020, 10:56

Ja Sachsenring :rockz:

Die Grüne hat ein 85/4M von mir, auch ein solides Gerät
0 x

Rennopa
Schraubergott
Schraubergott
Beiträge: 1859
Registriert: 03 Okt 2014, 20:07
x 46
x 372

Re: Keos Reisemotor 115M

#408 Beitrag von Rennopa » 02 Aug 2020, 13:00

Hab mich gerade über das Jaso Öl belesen... Flammpunkt 88 "C ? Motul 800 hat 274 ,Addinol PP ähnlich...
0 x

Benutzeravatar
2-Takt-Freak
Batteriesäuretrinker
Batteriesäuretrinker
Beiträge: 3583
Registriert: 04 Mai 2006, 17:22
x 170
x 106

Re: Keos Reisemotor 115M

#409 Beitrag von 2-Takt-Freak » 02 Aug 2020, 14:21

Wenn man die Datenblätter von Motul 800(OR, RR), Addinol PP, Elf Moto 2 Race und dem Startol vergleicht sieht man schon deutliche Unterschiede(Viskosität, Flammpunkt). Der Flammpunkt ist glaube nicht mal das Ausschlaggebende aber dennoch haben 2-Takt-Rennöle immer über 200°C. Was mir aber eher Sorgen bereiten würde, wäre die Viskosität. Gerade in unseren getunten Simsonmotoren mit der mikrigen Kühlfläche entstehen sehr hohe Temperaturen, da bin ich der Meinung braucht es mindestens ein SAE40 um einen ausreichend beständigen Schmierfilm bei den hohen Temperaturen zu haben.

Vergleich der Viskositäten bei 100°C:

Motul 800 OR: SAE 40(15,5mm²/s)
Motul 800 RR: SAE 50(19,2mm²/s)
Addinol PP: SAE 50(18,8mm²/s)
Elf Moto 2 R: SAE 40(15,1mm²/s
Startol JAGO SYN 2T SAE 20(8,9mm²/s)

Ich habe mich bei den Ölen bis jetzt auch immer auf Viskosität(SAE40-60) und Flammpunkt(über 200°C) verlassen und hatte damit noch nie Probleme, die Reinungsleistung worum es Keo ja eigenlich ging, ist dann wieder eine andere Geschichte.
Zuletzt geändert von 2-Takt-Freak am 03 Aug 2020, 22:40, insgesamt 1-mal geändert.
0 x

Benutzeravatar
Simson_Rocker
Fahrradfahrer
Fahrradfahrer
Beiträge: 130
Registriert: 01 Sep 2013, 21:55
x 66
x 53

Re: Keos Reisemotor 115M

#410 Beitrag von Simson_Rocker » 02 Aug 2020, 16:52

2-Takt-Freak hat geschrieben:
02 Aug 2020, 14:21
Wenn man die Datenblätter von Motul 800(OR, RR), Addinol PP, Elf Moto 2 Race und dem Startol vergleicht sieht man schon deutliche Unterschiede(Viskosität, Flammpunkt). Der Flammpunkt ist glaube nicht mal das Ausschlaggebende aber dennoch haben 2-Takt-Rennöle immer über 200°C. Was mir aber eher Sorgen bereiten würde, wäre die Viskosität. Gerade in unseren getunten Simsonmotoren mit der mikrigen Kühlfläche entstehen sehr hohe Temperaturen, da bin ich der Meinung braucht es mindestens ein SAE40 um einen ausreichend beständigen Schmierfilm bei den hohen Temperaturen zu haben.

Vergleich der Viskositäten bei 100°C:

Motul 800 OR: SAE 40(15,5mm²/s)
Motul 800 RR: SAE 50(19,2mm²/s)
Addinol PP: SAE 50(18,8mm²/s)
Elf Moto 2 R: SAE 40(14,6mm²/s
Startol JAGO SYN 2T SAE 20(8,9mm²/s)

Ich habe mich bei den Ölen bis jetzt auch immer auf Viskosität(SAE40-60) und Flammpunkt(über 200°C) verlassen und hatte damit noch nie Probleme, die Reinungsleistung worum es Keo ja eigenlich ging, ist dann wieder eine andere Geschichte.
Schön verrückt wenn man die Werte vergleicht. Glaubt man nun den langjährigen Aussagen würde man vom Jago auf jeden Fall abraten. Bin heute erst wieder mit Michaels Maschine gefahren! Zwar nicht Volllast, jedoch 11000u/min waren es des öfteren! Keine komischen Geräusche oder ähnliches!? Auf lange Sicht, wird man es vielleicht am Verschleiß sehen!? Wir werden berichten!

Ich bleibe bei meinen Maschinen dennoch beim Motul!

Mfg Falk
0 x

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 65 Gäste