verstärktes ZT 5 Gang Version 2016

Unser aller Lieblingsthema. Die Mopete aufmotzen. Hier geht es um legale Leistungssteigerung, Tuning und Verbesserung. Für allgemeine Themen, nutze bitte den Bereich Allgemein.

Moderator: MOD-TEAM

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Hubraumsuchti
UBB-Specialist
UBB-Specialist
Beiträge: 2740
Registriert: 23 Jan 2013, 21:34
x 48
x 370

Re: verstärktes ZT 5 Gang Version 2016

#161 Beitrag von Hubraumsuchti » 01 Mär 2019, 16:37

bobbele hat geschrieben:Moin,
habe mir das Getriebe auch gegönnt für meinen Motor, an dem ich der über den Winter gebastelt habe.

Hab gleich in die Schaltwalze problemlos ein übliches Nadellager verpresst und dazu einen Verschraubten Bolzen.
Habe festgestellt, dass die Festradwelle fertig mit Distanzscheiben und Zahnrädern so wie ausgeliefert mit aufgeprestem Lager 6/10tel mm zu lang (bei 0,5mm Mitteldichtung) war und habe die oberen drei Distanzscheiben deshalb leicht abgeschliffen.

Die Losradwelle ist überdies auch zu lang und das montierte Lager schaut des jetzt 2/10tel aus dem Lagersitz der Antriebsritzelseite.
Ich wollte an der von ZT ausdistanzierten Losradwelle nichts verändern weil alles mit fast 0 Spiel das drauf sitz und die Räder somit (hoffentlich perfekt) über den Kugelbohrungen laufen.

Ich will das Gehäuse jetzt ungern nochmal spalten kann man das nachträglich ausgleichen? oder einfach ne dickere 1mm Kautsit Dichtung drauf...?

Kann mir jemand sagen ob es auch bei diesem Getriebe mit der gelieferten Schaltwalze nötig ist die Schaltklaue nachzuarbeiten oder fahren auch welche mit originaler unveränderter Schaltklaue damit rum?
In den letzten 10 Jahren musste ich selbst beim billigsten 5 Gang nie den Schaltarm nachschleifen. Wenn die Schaltwalze spielfrei ist geht das immer
0 x
Zum fröhlichen Hartzer Racing

KR 51/2E BJ 84: Daily Racer mit Reso 60 Dauertest

RS 85: JWSport 85/5 mit Na´s

Benutzeravatar
DMT Racing
Batteriesäuretrinker
Batteriesäuretrinker
Beiträge: 4756
Registriert: 24 Mai 2008, 12:45
x 641

Re: verstärktes ZT 5 Gang Version 2016

#162 Beitrag von DMT Racing » 01 Mär 2019, 17:17

Nein, geht nicht immer. Ich habs einmal in 10 Jahren machen müssen.. Anders hätte ich absolut keine Chance gehabt.
0 x

Rennopa
Simson-Kenner
Simson-Kenner
Beiträge: 1459
Registriert: 03 Okt 2014, 20:07
x 27
x 265

Re: verstärktes ZT 5 Gang Version 2016

#163 Beitrag von Rennopa » 01 Mär 2019, 22:10

Beim ZT-Getriebe der ersten Generation ,mit " normalem " Ersten, mußte ich auch am Schaltarm schleifen ...beim nächsten, mit "langem" Ersten nicht .Dafür aber eine 2. Mitteldichtung verbauen ,weil es am 6000- Lager geklemmt hat ...
0 x

Benutzeravatar
dhperformancegarage
Simson-Kenner
Simson-Kenner
Beiträge: 1014
Registriert: 16 Feb 2017, 10:08
Wohnort: Sachsen
x 682
x 158

Re: verstärktes ZT 5 Gang Version 2016

#164 Beitrag von dhperformancegarage » 01 Mär 2019, 22:21

Zeugen ja immer noch von Qualität, die Getriebe von ZT Tuning :rolleyes:
0 x
85/2 von eastsideperformance :thumbsup:
70/2 von eastsideperformance :thumbsup:
85/5Membran von Adler tuning :thumbsup:

Benutzeravatar
Feld Racer
Simson-Kenner
Simson-Kenner
Beiträge: 1095
Registriert: 10 Feb 2006, 20:34
x 279
x 68

Re: verstärktes ZT 5 Gang Version 2016

#165 Beitrag von Feld Racer » 01 Mär 2019, 22:28

Das Problem mit der zu „langen“ Lossradwelle war eigentlich nur ein Problem der 1. Charge. Bei den letzten ZT 5 Gang war das nie ein Problem, hatte es lange nicht mehr.
Schaltarm nachbearbeiten musste man meist nur früher mal machen. Ich denke aber das lag daran, das man vor 10 Jahren noch keine Schaltwalze etc. So sauber ausgeglichen hat. Da kamm halt eher mal der Frässtift zum Einsatz am Schaltarm.
0 x

bobbele
Fußgänger
Fußgänger
Beiträge: 49
Registriert: 21 Dez 2015, 19:59
x 1
x 9

Re: verstärktes ZT 5 Gang Version 2016

#166 Beitrag von bobbele » 01 Mär 2019, 23:33

Zu lang ist halt auch relativ. Über eine Mitteldichtung mit anderer Stärke landet man halt gleich mal ein paar zehntel woanders.
Ich hab so eine grüne von RZT verbaut mit ziehmilich genau 0,5mm.
Wenn ich aber zum beispiel an die noch dünneren billigen Papierdichtungen denke...
0 x

Benutzeravatar
Mr.Eyeballz
Simson-Kenner
Simson-Kenner
Beiträge: 1166
Registriert: 27 Okt 2013, 19:50
Wohnort: Südhessen
x 186
x 326
Kontaktdaten:

Re: verstärktes ZT 5 Gang Version 2016

#167 Beitrag von Mr.Eyeballz » 02 Mär 2019, 08:38

Thema Nachschleifen Schaltarm:

Die Ursachen, warum der Schaltarm nachgeschliffen werden muss (oder manchmal auch nicht) liegt an der Kurvenbahn die zu DDR-Zeiten Ø7,7 und zu Nachbauzeiten Ø8,1mm breit ist. Das sind die Maße wie ich sie jetzt gerade im Kopf hab, kann im Zehntelbereich nochmal abweichen.

Der Durchmesser (Ø7,6mm) am Ziehkeilarm ist aber immer gleich geblieben. Man hat wohl vergessen, den Sonderfräser bei der Schaltwalzenproduktion zu berücksichtigen, um es gescheit zu machen.

Wenn man übers Hebelverhältnis jetzt schaut, sieht man, wie viel Weg am Ziehkeil durch das gesteigerte Spiel jetzt verloren geht. Der Verlust steigt mit jedem Zehntel Spiel proportional im Faktor 1:2,76 wie ich es gerade mal in die Super-Duper-Schalwalzenberechnungstabelle :-D reingeklopft habe (Axialspiel Schaltwalze nicht berücksichtigt):

Schaltwalzenkacke....JPG

Das sind satte 1,1mm die da fehlen... Da kommt vielleicht noch dazu, dass man den Schaltarm mal nicht bis zum Ende drückt, die Schaltwalze in der Ausdistanzierung noch paar Zehntel Axialspiel hat und schon ist das Schaltchaos perfekt.

Der Weg der Schaltwalze ist ja gesetzt (40 Grad)! Durch Abschleifen des Schaltarms überdreht man die Schaltwalze für einen kurzen Moment, um den Ziehkeil in die gewünschte Position zu zwingen. Nach dem Schaltvorgang, geht die Schaltwalze in ihre eigentlich Rastierungsposition zurück. Nach meinem Gefühl ist das Nachschleifen des Schaltarms bei Losradwellen mit 3 Rastierungskugeln weniger notwendig, da der Ziehkeil durch die gesteigerte Kraft der Rastierungskugeln, eher in die Sollposition rutscht, wenn die Rastierkugeln mal angeschnäbelt haben. Aber perfekt ist das auch nicht. Alles Behelfskrücken, so funktionieren keine definierten Schaltprozesse...

Ich hab 2 Motoren hier stehen, 1x mit eingesetzem 8mm Stift am Ziehkeilärmchen (scheiss Arbeit) in Kombination mit nicht abgeschliffenem Schaltarm und einmal Behelfskrückenmotor :rolleyes: mit original Ziehkeilarm und abgeschliffen Schaltarm. Die erste Variante schaltet einfach perfekt! Den Unterschied spür ich jedes Mal wenn ich mich auf den andern Bock setze. Und selbst ein Rongeziehkeil sieht kacke aus, wenn die Gänge etliche Male rausgeflogen sind.

Das ist jetzt nicht spezifisch bei den ZT Getrieben so, sondern betrifft alle Nachbaugetriebe die ich in der Hand hatte (FEZ, MZA, ZT).
Also bitte liebe Tuner und MZA Leute (Wer auch immer an der Chinaquelle sitzt und die Zügel in der Hand hat), bitte die Schaltwalze nachbessern und die Ursache beheben und es im Nachgang nicht als Feature der Kundschaft verkaufen um die Gewinnmaximierung weiter voranzutreiben.

Hoffe damit etwas Licht ins Dunkel gebracht zu haben.

Gruß Michael
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
3 x

Benutzeravatar
RenaeRacer
Batteriesäuretrinker
Batteriesäuretrinker
Beiträge: 3876
Registriert: 05 Jun 2012, 21:55
x 628
x 1294

Re: verstärktes ZT 5 Gang Version 2016

#168 Beitrag von RenaeRacer » 02 Mär 2019, 09:04

Hallo Michael!
Es hat ja einen Grund, weshalb die Toleranzen sooo groß sind!
Und es ist ja nicht so, dass es die Hersteller nicht wissen oder nicht besser könnten.
Überall dort wo in Masse produziert wird, muss das Produkt auch im Hinblick auf alle beteiligten Bauteile funktionieren.
Und das wird eben unwahrscheinlicher, je enger die Toleranzen sind.
Versteht man, was ich meine?:)
0 x
------------------------------------------------------

Mein YT- Kanal: https://www.youtube.com/user/travispas1

Luftgekühlte Grüße aus Berlin!

... ERST LANGSAM UND DANN MIT NEM RUCK

Benutzeravatar
Mr.Eyeballz
Simson-Kenner
Simson-Kenner
Beiträge: 1166
Registriert: 27 Okt 2013, 19:50
Wohnort: Südhessen
x 186
x 326
Kontaktdaten:

Re: verstärktes ZT 5 Gang Version 2016

#169 Beitrag von Mr.Eyeballz » 02 Mär 2019, 09:15

Bei manchen Sachen geb ich dir recht, aber das große Spiel zwischen dem Schaltnocken und der Kurvenbahn ist doch total unberechtigt...
Mir ist keine Streuung der Rastierpositionen am Ziehkeil / Schalwalze bekannt, alles andere kannst du einstellen (Schaltarmposition / Axialspiel an der Schaltwalze)
0 x

Vinni1993
Simson-Kenner
Simson-Kenner
Beiträge: 856
Registriert: 18 Jul 2011, 08:46
x 36
x 308

Re: verstärktes ZT 5 Gang Version 2016

#170 Beitrag von Vinni1993 » 02 Mär 2019, 10:09

Mr.Eyeballz hat geschrieben:
02 Mär 2019, 08:38
Thema Nachschleifen Schaltarm:

Die Ursachen, warum der Schaltarm nachgeschliffen werden muss (oder manchmal auch nicht) liegt an der Kurvenbahn die zu DDR-Zeiten Ø7,7 und zu Nachbauzeiten Ø8,1mm breit ist. Das sind die Maße wie ich sie jetzt gerade im Kopf hab, kann im Zehntelbereich nochmal abweichen.

Der Durchmesser (Ø7,6mm) am Ziehkeilarm ist aber immer gleich geblieben. Man hat wohl vergessen, den Sonderfräser bei der Schaltwalzenproduktion zu berücksichtigen, um es gescheit zu machen.

Wenn man übers Hebelverhältnis jetzt schaut, sieht man, wie viel Weg am Ziehkeil durch das gesteigerte Spiel jetzt verloren geht. Der Verlust steigt mit jedem Zehntel Spiel proportional im Faktor 1:2,76 wie ich es gerade mal in die Super-Duper-Schalwalzenberechnungstabelle :-D reingeklopft habe (Axialspiel Schaltwalze nicht berücksichtigt):


Schaltwalzenkacke....JPG


Das sind satte 1,1mm die da fehlen... Da kommt vielleicht noch dazu, dass man den Schaltarm mal nicht bis zum Ende drückt, die Schaltwalze in der Ausdistanzierung noch paar Zehntel Axialspiel hat und schon ist das Schaltchaos perfekt.

Der Weg der Schaltwalze ist ja gesetzt (40 Grad)! Durch Abschleifen des Schaltarms überdreht man die Schaltwalze für einen kurzen Moment, um den Ziehkeil in die gewünschte Position zu zwingen. Nach dem Schaltvorgang, geht die Schaltwalze in ihre eigentlich Rastierungsposition zurück. Nach meinem Gefühl ist das Nachschleifen des Schaltarms bei Losradwellen mit 3 Rastierungskugeln weniger notwendig, da der Ziehkeil durch die gesteigerte Kraft der Rastierungskugeln, eher in die Sollposition rutscht, wenn die Rastierkugeln mal angeschnäbelt haben. Aber perfekt ist das auch nicht. Alles Behelfskrücken, so funktionieren keine definierten Schaltprozesse...

Ich hab 2 Motoren hier stehen, 1x mit eingesetzem 8mm Stift am Ziehkeilärmchen (scheiss Arbeit) in Kombination mit nicht abgeschliffenem Schaltarm und einmal Behelfskrückenmotor :rolleyes: mit original Ziehkeilarm und abgeschliffen Schaltarm. Die erste Variante schaltet einfach perfekt! Den Unterschied spür ich jedes Mal wenn ich mich auf den andern Bock setze. Und selbst ein Rongeziehkeil sieht kacke aus, wenn die Gänge etliche Male rausgeflogen sind.

Das ist jetzt nicht spezifisch bei den ZT Getrieben so, sondern betrifft alle Nachbaugetriebe die ich in der Hand hatte (FEZ, MZA, ZT).
Also bitte liebe Tuner und MZA Leute (Wer auch immer an der Chinaquelle sitzt und die Zügel in der Hand hat), bitte die Schaltwalze nachbessern und die Ursache beheben und es im Nachgang nicht als Feature der Kundschaft verkaufen um die Gewinnmaximierung weiter voranzutreiben.

Hoffe damit etwas Licht ins Dunkel gebracht zu haben.

Gruß Michael

Ehhhh,

das haste aber auch nur von mir erfahren. :rolleyes:
Das steht da aber nicht... Quellenangabe etc? :-D :-D

@Rene

Die Toleranz der Kurvenbahnbreite ist 7,8-0,1mm... Auch schon damals.
Und selbst wenn man 1 Millionen Teile fertigt. MZA hat die Originalzeichnungen... Von Hand gekritzelt sogar...
Meine Kurvenbahn am 6 Gang ist auch 7,75mm breit. :P

Aber die Chinesen, oder wer das Zeug auch immer fertigt, ballern da einfach einen 8mm Fräser durch.

Aber ja... Was wären wir hier im Forum ohne unseren Mr. Eyeballz :wub: :thumbsup:
0 x

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste