Erfahrung mit Nachbau-Motorgehäusen?

Unser aller Lieblingsthema. Die Mopete aufmotzen. Hier geht es um legale Leistungssteigerung, Tuning und Verbesserung. Für allgemeine Themen, nutze bitte den Bereich Allgemein.

Moderator: MOD-TEAM

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
2-Takt-Freak
Batteriesäuretrinker
Batteriesäuretrinker
Beiträge: 3571
Registriert: 04 Mai 2006, 17:22
x 155
x 101

Erfahrung mit Nachbau-Motorgehäusen?

#1 Beitrag von 2-Takt-Freak » 16 Jan 2018, 22:03

Nabend allerseits!

Ich habe eben eine neue Art Nachbau Motorgehäuse gefunden, es scheint nicht von MZA zu sein. Hat da schon jemand Erfahrungen mit sammeln können? Ist die Qualität und Maßhaltigkeit gegeben?

Überlege ob ich das Teil einfach mal bestelle und mir zumindest mal anschaue/vermesse, zur Not kann man es ja auch immernoch zurückgeben.

http://www.ebay.de/itm/Motorgehause-fur ... Ciid%253A1


MfG Markus
0 x

Benutzeravatar
schwalben-toby
Drehmomentjunkie
Drehmomentjunkie
Beiträge: 2161
Registriert: 10 Mär 2015, 17:44
Wohnort: verzogen
x 908
x 219

Re: Erfahrung mit Nachbau-Motorgehäusen?

#2 Beitrag von schwalben-toby » 16 Jan 2018, 22:06

Wo steht da Nachbau?

Kann auch noch DDR Lagerware sein
0 x

Benutzeravatar
2-Takt-Freak
Batteriesäuretrinker
Batteriesäuretrinker
Beiträge: 3571
Registriert: 04 Mai 2006, 17:22
x 155
x 101

Re: Erfahrung mit Nachbau-Motorgehäusen?

#3 Beitrag von 2-Takt-Freak » 16 Jan 2018, 22:13

Die Oberfläche der Lagersitze sieht nicht nach DDR aus, kann aber auch täuschen.
0 x

Benutzeravatar
Björn Heinze
Schraubergott
Schraubergott
Beiträge: 1789
Registriert: 27 Mai 2014, 21:18
Wohnort: Fischbach/Rhön
x 1355
x 340
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Nachbau-Motorgehäusen?

#4 Beitrag von Björn Heinze » 16 Jan 2018, 22:13

Frag doch einfach mal den Verkäufer.......
0 x

Benutzeravatar
2-Takt-Freak
Batteriesäuretrinker
Batteriesäuretrinker
Beiträge: 3571
Registriert: 04 Mai 2006, 17:22
x 155
x 101

Re: Erfahrung mit Nachbau-Motorgehäusen?

#5 Beitrag von 2-Takt-Freak » 16 Jan 2018, 22:25

Das habe ich gemacht. Vieleicht hatte ja jemand schonmal solch ein Gehäuse und kann schon was dazu sagen.
0 x

Benutzeravatar
Fre3eman
Simson-Kenner
Simson-Kenner
Beiträge: 1237
Registriert: 25 Dez 2011, 15:42
x 69
x 54

Re: Erfahrung mit Nachbau-Motorgehäusen?

#6 Beitrag von Fre3eman » 16 Jan 2018, 22:41

außer mza wird wohl keiner die gehäuse bauen? :huh:
0 x

Benutzeravatar
Elektrozwiebel
Simson-Kenner
Simson-Kenner
Beiträge: 851
Registriert: 31 Mai 2015, 17:23
x 161
x 106

Re: Erfahrung mit Nachbau-Motorgehäusen?

#7 Beitrag von Elektrozwiebel » 17 Jan 2018, 00:09

Haben die aus Lagerbeständen nicht die Aufnahme für den E-Starter Generation X?
Habe auch gedacht, dass die Lagerbestands Gehäuse diese Lackierung/Beschichtung haben.

Sieht auf den Bildern allerdings nicht so aus.
0 x

Benutzeravatar
Fussel-Fuchs
Simson-Kenner
Simson-Kenner
Beiträge: 1312
Registriert: 02 Apr 2007, 14:14
Wohnort: Oberfranken-Saalfeld
x 130
x 198

Re: Erfahrung mit Nachbau-Motorgehäusen?

#8 Beitrag von Fussel-Fuchs » 17 Jan 2018, 01:48

MZA bietet nur Gehäuse mit unbearbeiteten Ölpumpenanguss, Elektro Starteraufnahme, Bohrung für Leerlaufkontakt, beschichtet wie unbeschichtet in 46,1mm/50,1/53,1/54,1 an.
1 x

Benutzeravatar
Mr.Eyeballz
Simson-Kenner
Simson-Kenner
Beiträge: 1419
Registriert: 27 Okt 2013, 19:50
Wohnort: Südhessen
x 219
x 448
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Nachbau-Motorgehäusen?

#9 Beitrag von Mr.Eyeballz » 17 Jan 2018, 08:00

Aufgrund der Komplexität des Werkzeugaufbaus, kann ich mir nur vorstellen, dass es nur so viele Nachproduktionsorte wie Restbestandswerkzeuge aus der DDR gibt, die immer wieder aufgefrischt werden (Brandrisse, Verschleiss etc.) Und selbst wenn jemand so ein Werkzeug besitzt, hat er nicht automatisch das Equipment wo das Werkzeug rein passt. Deswegen denke ich, dass die Gehäuse alle aus einem Haus kommen. Es kann aber auch so sein, dass es nur einen gibt der die Rohteile abgießt, jedoch mehrere Firmen die Rohteile beziehen und bearbeiten. Alles reine Spekulation.

Gerade hinten an der Rippe zwischen den Motoraufnahmen sieht man die Spannabrücke der Rohteilaufnahme im Bearbeitungszentrum. Wenn jemand beide Gehäuse aus unterschiedlichen Quellen nebeneinander stehen hat, kann man das vergleichen. Da wird es Unterschiede geben, wenn es auf unterschiedlichen Zentren bearbeitet wurde.

Gruß Michel
0 x

Benutzeravatar
ckich
Batteriesäuretrinker
Batteriesäuretrinker
Beiträge: 5545
Registriert: 28 Dez 2013, 00:12
Wohnort: Thüringen
x 79
x 395

Re: Erfahrung mit Nachbau-Motorgehäusen?

#10 Beitrag von ckich » 17 Jan 2018, 12:50

MZA lässt nur die M543/M743 bauen, die deutliche unterschiede zu den M541/M741 Gehäuse haben.
Simson Suhl hat selber die Gehäuse nicht gegossen und bearbeitetet, deshalb haben sie auch nicht die Werkzeuge dazu.
MZA musst deswegen neues Werkzeug anfertigen lassen.
Um die originalen Zeichnungen zu nutzen können, musste die erstmal Digitalisiert werden, weil nach den alten Zeichnung heute keiner mehr arbeitet/herstellt.
So die Aussage von MZA-Leuten bei der Vorstellung der neuen Motorenproduktion.

Da das Gehäuse was im link von 2-Takt-Freak ein M541 ist, würde ich vermuten es ist das gleiche was die Firma mit drei Buchstaben anbietet.
Also nix neues.
Die besagte Firma mir den drei Buchstaben bietet das M541 Gehäuse an für den SR50 60km/h Ausführung
https://www.akf-shop.de/motorengehaeuse ... /a-180224/
sowie eins für die S51, KR51/2 was laut Beschreibung für die 50km/h und 25km/h Ausführung an. Also mit Absatz für den Zylinder.
Da steht als Marke "Replika "
https://www.akf-shop.de/motorengehaeuse ... sr/a-1199/
In schwarz mit gleicher Beschreibung allerdings DDR Altbestand haben die auch.
https://www.akf-shop.de/a-599808/?=http ... gJTevD_BwE

Ich vermute mal, das über diese "Replika"- Gehäuse einige schimpfen, das die Nachbaugehäuse sind Müll, Lagersitze nicht Maßhaltig usw.
und damit zu unrecht auf die von MZA. Wie so oft wird über MZA Nachbau Teile geschimpft und es sind gar keine MZA Teile.
1 x

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste