Erster Versuch Membraneigenbau

Unser aller Lieblingsthema. Die Mopete aufmotzen. Hier geht es um legale Leistungssteigerung, Tuning und Verbesserung. Für allgemeine Themen, nutze bitte den Bereich Allgemein.

Moderator: MOD-TEAM

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Knolle27
Fußgänger
Fußgänger
Beiträge: 27
Registriert: 27 Nov 2018, 10:53
x 3
x 4

Erster Versuch Membraneigenbau

#1 Beitrag von Knolle27 » 03 Jan 2019, 22:02

Hey an alle,
und schnell mal abgeschweift, kurze Vorstellung meinerseits:
ich habe mit 16 jahren den SR50 meines älteren Bruders übernommen mit 60/6 und aufgebohrten Vergaser. Habe den Motor dann regenerieren lassen mit 70er kupplungskorb, RZT Kurbelwelle ...... das ganze ist nur mittleiweile über 15jahre her. der Zylinder(weil ich/wir es nie geschafft hatte alles ordentlich einzustellen) ist auch schon lange verkauft und ein 60/4 vom ssw-t drauf. Der Roller nach vielen Jahren jetzt wieder mal draußen gewesen und wurde bewegt.
bla bla bla. Also was soll ich sagen. fährt echt nicht wirklich gut. Der 6kanaler (keine ahnung von wem der damals war) rannte wie die sau. 95kmh sitzend. Ich glaube bei 14.000U machte die orignale zündung nicht mehr weiter und es klang wie doppelzündung. also nur 94kmh fahren und alles war gut. außer wenn ich vom gas gegangen bin und untenrum und dazwischen auch. :D :D aber wenn er lief,dann einfach genial.
zwischendurch hatte ich immer mal wieder ein paar schwalben,alles aber immer wieder verkauft. wenig dran getunt, noch nie selber kanele bearbeitet. maximal kopf abgedreht, auch gut glück natürlich :-)
Jetzt bin ich besitzer eines duos 4/1 und da hätte ich gern mehr drehmoment. bin es zwar noch nie gefahren. kann mir aber vorstellen wie es sich fahrt, nicht gut :lol:
also mal geguckt was regenerieren so kostet. preise mit vergaser, vape und 63ccm fand ich grundsächlich io, aber ich bin Zerspaner. Stehe an einem Bohrwerk,(durch Jobwechsel leider nicht mehr cnc) und gehe davon aus, das mein Wissen für eine Regenerierung ausreicht. Zudem kann ich mich belesen und youtube sei dank, vieles angucken.
somit werde ich meinen M53 motor selbst überarbeiten und auch Kanäle.

Jetzt zum eigentlichen Thema. Das mit der "kurzen Vorstellung" war wohl nichts :-)
da ich mit meinem Roller Motor/Zylinder ja nicht zufrieden bin. (ich will aber niemand schlecht machen. Das ist nur mein empfinden gegenüber dem alten Zylinder den ich mal besaß)
( Ja, den Roller gebe ich niemals her. Habe ich mit 16 jahren komplett umgebaut und ist zudem Familenbesitz. somit Quasi erste Hand.)

Werde ich den Zylinder erstmal auf Membran umbauen. Kanäle und Überströmer etwas bearbeiten und euch gern dadran Teil haben lassen.
Vergaser war ein Rvf 18 verbaut und damit war ich mehr als zufrieden. Auspuff ist auch von Rzt, 32mm Krümmer. Mehr kann ich euch dazu leider nicht wirklcih sagen. Den habe ich nur auch schon gut 10 jahre.
1 x

Benutzeravatar
Knolle27
Fußgänger
Fußgänger
Beiträge: 27
Registriert: 27 Nov 2018, 10:53
x 3
x 4

Re: Erster Versuch Membraneigenbau

#2 Beitrag von Knolle27 » 03 Jan 2019, 22:06

Ich gehe nicht davon aus, das der Zylinder am Ende rennt ohne Ende. Ich weiß nicht mal ob das überhaupt klappt. Ist auch nicht weiter schlimm, ist mein erster Versuch und da draus lernt man ja bekanntlich.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
0 x

Benutzeravatar
Knolle27
Fußgänger
Fußgänger
Beiträge: 27
Registriert: 27 Nov 2018, 10:53
x 3
x 4

Re: Erster Versuch Membraneigenbau

#3 Beitrag von Knolle27 » 03 Jan 2019, 22:12

IMG_2003.JPG
IMG_2004.JPG
IMG_2006.JPG
b03c5841-2ebc-4d6c-9dea-706fd7da460a.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
0 x

Benutzeravatar
DMT Racing
Batteriesäuretrinker
Batteriesäuretrinker
Beiträge: 4767
Registriert: 24 Mai 2008, 12:45
x 645

Re: Erster Versuch Membraneigenbau

#4 Beitrag von DMT Racing » 03 Jan 2019, 22:15

Du möchtest jetzt den Motor des Rollers umbauen, richtig?
Und was ist mit dem Dou Motor?
Entschuldigung, aber deine Texte lesen sich schwierig.
0 x

Benutzeravatar
Knolle27
Fußgänger
Fußgänger
Beiträge: 27
Registriert: 27 Nov 2018, 10:53
x 3
x 4

Re: Erster Versuch Membraneigenbau

#5 Beitrag von Knolle27 » 03 Jan 2019, 22:19

Der nächste Schritt sollte das verbreitern des Einlasskanals sein. ich wollte gern auf Membranbreite gehen. 38mm
:rockz: Zum glück lese ich erst, bevor ich was machen. Meistens :-D
Bei einer 41mm Bohrung und 65% würde meine Idee auf keinen fall lange halten. das wären 92% :wallknocking:
fa92a6a7-03f0-4a72-9967-16c74c06a358 (1).JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
1 x

Benutzeravatar
Knolle27
Fußgänger
Fußgänger
Beiträge: 27
Registriert: 27 Nov 2018, 10:53
x 3
x 4

Re: Erster Versuch Membraneigenbau

#6 Beitrag von Knolle27 » 03 Jan 2019, 22:26

DMT Racing hat geschrieben:
03 Jan 2019, 22:15
Du möchtest jetzt den Motor des Rollers umbauen, richtig?
Und was ist mit dem Dou Motor?
Entschuldigung, aber deine Texte lesen sich schwierig.
Ja, sorry. Ich habe versucht mit kurz zu halten. Vermutlich hätte ich mich anderswo Vorstellen Müssen und hier nur das wichtige für den umbau.

Ich bearbeitet den Rollerzylinder. Sollte der beim Bearbeiten kaputt gehen, dann ist es nicht so schlimm.
An den Hycomatmotor gehe ich erst Mitte des Jahres ran. Sofern ich hier mit meiner arbeit zufrieden bin. Das Duo fuhr die letzten 10 jahre nicht und so sieht es auch aus.

Wenn Ihr was nicht versteht oder verbesserungen seht, dann einfach schreien
0 x

Benutzeravatar
DMT Racing
Batteriesäuretrinker
Batteriesäuretrinker
Beiträge: 4767
Registriert: 24 Mai 2008, 12:45
x 645

Re: Erster Versuch Membraneigenbau

#7 Beitrag von DMT Racing » 03 Jan 2019, 22:39

Ok, ich würde mich freuen, wenn du hier weiter dokumentierst. Würde gern sehen, wie du deine eigenen Ideen umsetzt, ohne einfach von anderen angeleitet zu werden, wie oft gesehen.

Mein erster Verbesserungsvorchlag: Einen größeren Eckenradius für die Kühlrippen wählen, sodass du weniger Gefahr läufst, das dort ein Riss entsteht und so die Kühlrippen abbrechen.

1 x

Benutzeravatar
RenaeRacer
Batteriesäuretrinker
Batteriesäuretrinker
Beiträge: 3883
Registriert: 05 Jun 2012, 21:55
x 630
x 1299

Re: Erster Versuch Membraneigenbau

#8 Beitrag von RenaeRacer » 03 Jan 2019, 22:46

Dazu einfach den Zylinder so spannen, wie in deinem letzten Bild und einen ausreichend großen/langen Schruppfräser benutzen.
Eine sehr glatte Oberfläche ist an dieser Stelle nicht notwendig und nur von Nachteil.
0 x

Benutzeravatar
Knolle27
Fußgänger
Fußgänger
Beiträge: 27
Registriert: 27 Nov 2018, 10:53
x 3
x 4

Re: Erster Versuch Membraneigenbau

#9 Beitrag von Knolle27 » 03 Jan 2019, 22:53

Eine Meiner ersten Überlegungen war, wie ich den Aluklotz moniert bekomme. Viel nachgedacht und mir dann überlegt, ich bohre einfach 12mm Bohrungen in die Kühlrippen und mit einem 12mm Rund mit M6 Gewinde wird das schon klappen. Jetzt Habe ich gemerkt, die Idee ist gar nicht so neu. Naja, dafür habe ich Sie für mich neu entwickelt :D
0 x

Benutzeravatar
Knolle27
Fußgänger
Fußgänger
Beiträge: 27
Registriert: 27 Nov 2018, 10:53
x 3
x 4

Re: Erster Versuch Membraneigenbau

#10 Beitrag von Knolle27 » 03 Jan 2019, 22:56

DMT Racing hat geschrieben:
03 Jan 2019, 22:39
Ok, ich würde mich freuen, wenn du hier weiter dokumentierst. Würde gern sehen, wie du deine eigenen Ideen umsetzt, ohne einfach von anderen angeleitet zu werden, wie oft gesehen.

Mein erster Verbesserungsvorchlag: Einen größeren Eckenradius für die Kühlrippen wählen, sodass du weniger Gefahr läufst, das dort ein Riss entsteht und so die Kühlrippen abbrechen.
Ja versuche auch viel selbst herauszufinden und euch nicht nur zu fragen.

Hätte nicht gedacht das da spannungsrisse entstehen können, aber dann nehme ich es nochmal auf bearbeite es hochkant.
Danke für den Tipp.
0 x

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Exabot [Bot] und 2 Gäste