Erster Versuch Membraneigenbau

Unser aller Lieblingsthema. Die Mopete aufmotzen. Hier geht es um legale Leistungssteigerung, Tuning und Verbesserung. Für allgemeine Themen, nutze bitte den Bereich Allgemein.

Moderator: MOD-TEAM

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Knolle27
Fußgänger
Fußgänger
Beiträge: 24
Registriert: 27 Nov 2018, 10:53
x 2
x 4

Re: Erster Versuch Membraneigenbau

#21 Beitrag von Knolle27 » 25 Jan 2019, 21:26

Hat schon mal jemand versucht eine Papierdichtung zwischen Zylinder und Aluklotz zu packen oder nehmt Ihr alle nur Dichtmasse?
0 x

Benutzeravatar
vervolker
Schraubergott
Schraubergott
Beiträge: 1903
Registriert: 11 Dez 2005, 18:52
x 8
x 11

Re: Erster Versuch Membraneigenbau

#22 Beitrag von vervolker » 25 Jan 2019, 21:42

geht alles, auch Flüssigmetall oder Kleber
0 x

lasernst
Meistertuner
Meistertuner
Beiträge: 3153
Registriert: 21 Aug 2011, 22:27
x 17
x 123

Re: Erster Versuch Membraneigenbau

#23 Beitrag von lasernst » 26 Jan 2019, 09:28

Steuerzeiten Flächen kanalaufteilung, als erstes das Tutorial von xxxxx besorgen, dann mit two stroke calc nachvollziehen.
0 x

Benutzeravatar
DMT Racing
Batteriesäuretrinker
Batteriesäuretrinker
Beiträge: 4643
Registriert: 24 Mai 2008, 12:45
x 600

Re: Erster Versuch Membraneigenbau

#24 Beitrag von DMT Racing » 26 Jan 2019, 09:59

Vergiss das nachrechnen und vergiss das nachbauen. Bau den Zylinder erstmal fertig zum Membran um, pass den Einlass fertig an.
Papierdichtung ist möglich, allerdings sollte der Membrankasten untrennbar mit dem Zylinder verbunden sein, was sich mit z.B. JB Weld am besten macht.
0 x

Benutzeravatar
Knolle27
Fußgänger
Fußgänger
Beiträge: 24
Registriert: 27 Nov 2018, 10:53
x 2
x 4

Re: Erster Versuch Membraneigenbau

#25 Beitrag von Knolle27 » 04 Feb 2019, 09:10

Habe weitergemacht.
Ich habe mich entschieden und werde den Alu/Membranklotz mit einer Dichtung am Zylinder verschrauben. Da ich noch nicht genau weiß, ob das alles so passt was ich baue, will ich das nicht untrennbar verkleben, sondern immer wieder mal demontieren.

Musste noch etwas vom Klotz wegnehmen, habe das aber in der Garage ordnungsgemäß mit der Feile gemacht. :D
IMG_2630.JPG
Habe auch meine quetschkante kontolliert. 1,8mm das geht nun echt nicht und wenn das nicht schon bescheiden genug wäre, passt mein Kopf generell nicht zum Zylinder. Meine Zylinderbohrung ist Dm 41mm und mein Kopf hat Dm 43mm. Also werde ich mir wohl einen anderen Kopf zulegen und den bearbeiten oder bearbeiten lassen.
IMG_2695.JPG
IMG_2637.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
0 x

Benutzeravatar
Knolle27
Fußgänger
Fußgänger
Beiträge: 24
Registriert: 27 Nov 2018, 10:53
x 2
x 4

Re: Erster Versuch Membraneigenbau

#26 Beitrag von Knolle27 » 04 Feb 2019, 09:22

DMT Racing hat geschrieben:
26 Jan 2019, 09:59
Vergiss das nachrechnen und vergiss das nachbauen. Bau den Zylinder erstmal fertig zum Membran um, pass den Einlass fertig an.
Papierdichtung ist möglich, allerdings sollte der Membrankasten untrennbar mit dem Zylinder verbunden sein, was sich mit z.B. JB Weld am besten macht.
Ja werde das mit dem Steuerzeiten auch erstmal sein lassen und gucken wie er Läuft.
Habe es trotzdem mal ausgerechnet.

Auslass: 161Grad
Überströmer: 118Grad
Einlass: 147Grad
0 x

Benutzeravatar
DMT Racing
Batteriesäuretrinker
Batteriesäuretrinker
Beiträge: 4643
Registriert: 24 Mai 2008, 12:45
x 600

Re: Erster Versuch Membraneigenbau

#27 Beitrag von DMT Racing » 04 Feb 2019, 10:11

Die Steuerzeiten sind zunächst sehr gut, sehr zam aber dadurch Ausbaufähig. Quetschkante solltest du auf 0,8mm legen. Wenn du deinen Kopf mit einem Zentrierbund ausstattest, kannst du den Durchmesser Kopf gleich der Bohrung machen. Ohne Zentrierung sollte dein Kopf doch 1mm im Durchmesser größer sein. Den Kopf kannst du doch sicher selber bearbeiten? Ansonsten kannst du dich auch bei mir melden.
0 x

Benutzeravatar
Knolle27
Fußgänger
Fußgänger
Beiträge: 24
Registriert: 27 Nov 2018, 10:53
x 2
x 4

Re: Erster Versuch Membraneigenbau

#28 Beitrag von Knolle27 » 04 Feb 2019, 14:33

Jep, Steuerzeiten sind wirklich sehr entspannt, zumindest nach dem was ich so gelesen habe. :P
0,8-1,2mm ist das was überall steht. Ich wollte auf 1mm gehen. Dann habe ich einen guten Mittelwert und kann nur Not nochmal ran.
Ich denke ich hätte einen zentrierbund gelassen und würde immer versuchen den selben Durchmesser zu erzeugen. Selbst 1mm finde ich schon viel. Wenn ich dann aber wieder sehe, wieviel der Zylinder und der Kopf spiel in den Stehbolzen haben, dann ist wohl 1mm doch nicht soviel. :D :D
Grundsätzlich kann ich das salber. Habe jetzt aber auch schon geguckt, was mich das komplett kosten würde, weil neuen Zylinderkopf brauche ich ja eh. Dann könnte man das auch gleich machen lassen und hätte eine gute Verdichtung und nicht so ein gerate, wie wenn ich es mache. :-D
0 x

Benutzeravatar
DMT Racing
Batteriesäuretrinker
Batteriesäuretrinker
Beiträge: 4643
Registriert: 24 Mai 2008, 12:45
x 600

Re: Erster Versuch Membraneigenbau

#29 Beitrag von DMT Racing » 04 Feb 2019, 15:19

Unbedingt brauchst du kein neuen Kopf. Entweder man trägt auf deinen jetzigen Kopf Material auf und dreht ihn neu, oder man erzeugt die Kontur nur mit Material Abtrag. Könnte reichen, deine verdichtung möchtest und solltest du sowieso erhöhen.
0 x

Benutzeravatar
Knolle27
Fußgänger
Fußgänger
Beiträge: 24
Registriert: 27 Nov 2018, 10:53
x 2
x 4

Re: Erster Versuch Membraneigenbau

#30 Beitrag von Knolle27 » 04 Feb 2019, 22:25

Stimmt, Auftragsschweißen, dadran habe ich garnicht gedacht, danke DMT Racing
Ich finde das meine Kerze eh schon recht weit in Brennraum rein ragt. Wenn ich jetzt noch gut 3mm wegnehme und die Kontur nachsetzte, dann guckt sie noch weiter rein.
Aber auf jeden fall beides Varianten, sich keinen neuen Kopf kaufen zu müssen. Auch wenn der jetzt nicht mega teuer ist.
0 x

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste