Posts by Chris_44

    Sie ging danach wieder an aber hat halt gleich wieder gequietscht und dann is sie wieder ausgegangen. Danach hab ichs vorsichtshalber nicht mehr versucht anzumachen.

    Das Quietschen ist auch nicht durchgängig. So als würde man eine alte Türe ein Stück weit aufmachen. Ein einzelnes Quitschen ist vielleicht eine halbe Sekunde lang.

    Hallo zusammen,


    ich habe meinen Motor (M53) rundum erneuert und in meine Schwalbe eingebaut. Habe dann nach Anleitung 100km eingefahren, wobei alles uper lief. Die ersten Kilometer lief sie leider etwas mager, hab das dann auch direkt korrigiert und ne größere Hauptdüse eingebaut und die Nadel eine stufe hochgehängt. Kerze ist jetzt schon braun.


    Nun zum Problem. Ich habe heute meine 100km erreicht und habe dann meine ersten vollgasfahrten gemacht. hab dann nach ein paar kilometer auch nochmal die kerze kontrolliert und alles war super. Und plötzlich ging die Schwalbe beim beschleunigen einfach aus. Kein Rucker, kein Bremsen keine Geräusche. Es war auch kein Leistungsverlust spürbar. Hab nach dem Abstellen sofort vorsichtig am Kickstarter gedrückt und der ging gleichmäßig durch mit dem typischen Widerstand bei der Kompression. Die Zündkerze war auch immernoch schön braun. Beim vorsichtigen durchbewegen mit dem kickstarter ist alles gut, aobald ich aber reintrete als würde ich mein moped anmachen wollen quietscht es. Das quitschen ist nur zu hören wenn man richtig kickt. Ich hab keine Ahnung was da los ist, ein Kolbenklemmer müsste sich doch anders anfühlen aber was soll es sonst sein? Ich habe schon gelesen dass bei einigen das Polrad lose war und der Halbmond abgeschert war. Genau hab ich es nicht angeschaut aber wenn man mit der hand ruckelt scheint es fest zu sein. vielleicht rutscht es aber auch nur bei mehr kraft durch.


    Bin etwas ratlos, ich bitte um Hilfe!

    MfG, Chris

    Hallo zusammen,


    ich habe einen neuen Kupplungskorb und Mitnehmer montieren wollen allerdings gibts dabei kein Axialspiel zwischen den beiden, d.h. beide sitzen fest aufeinander. Nun hab ich Beiträge gefunden wo man das mit Anlaufscheiben einstellen können soll. Nur finde ich keine Anlaufscheiben mit denen das möglich ist. Die einzige Anlaufscheibe für den M53 die ich gefunden habe ist so groß, dass sowohl die Buchse als auch der Kupplungskorb auf der Anlaufscheibe aufliegen. Beide liegen also weiterhin auf der gleichen Ebene auf. Die Buchse wird also nicht aus dem Kupplungskorb hervorgehoben. Ich bin wirklich ratlos wie ich die Buchse weiter herausbekomme, damit das geforderte Axialspiel zwischen Mitnehmer und Korb entsteht. Meines Erachtens ist das auch schwachsinn, dass ich das Spiel selber einstellen muss. Warum ist die Buchse nicht einfach ein paar Zehntel höher als die Nabe des Kupplungskorbs? Kann das vielleicht sein, dass das ein Fertigungsfehler ist? Könnte ich mir auf jeden Fall vorstellen, die Bolzen des Mitnehmers sind nämlich auch nicht an der richtigen Position - die neuen Stahlscheiben der Kupplung passen da auch nicht drauf weil die Bolzen nich in das Lochbild passen. In den alten DDR Korb gehen sie aber rein, nur is der halt nich wiederverwendbar.

    Vier Teile habe ich NEU gekauft und kein einziges Teil passt auf das andere. Lächerlich.


    Bin ich nur am Durchdrehen oder ist die Qualität der heutigen Teile einfach minderwertig? Bin für jede Hilfe dankbar!

    Guten Tag allerseits,

    meine Schwalbe will mir einfach nicht länger als ca. 1 km die richtige Geschwindigkeit anzeigen. Die Bleche am Ritzel sind dann jedes mal verbogen. Der Tacho fällt meistens aus wenn ich bei hoher Geschwindigkeit vom Gas gehe, die Nadel zittert dann nurnoch leicht, und die Bleche sind wieder auseinandergebogen. Bis ca. 40km/h zeigt der tacho die Geschwindigkeit ordentlich an, ab 40km/h bis 60 fängt er dann an grob auszuschlagen (wechselt schnell zwischen 40 und 50).

    Die Bleche und der Antrieb im Lichtmaschinendeckel sind neu, daran kanns also nicht liegen.

    Hat jemand eine Idee was da los ist? Wär schon schön wenn der Tacho auch das tut was er soll :?

    Bin dankbar für jeden Hinweis!

    MfG, Chris_44

    Werde ich mal ausprobieren ob die Schrauben zu fest sitzen aber der Benzinhahn lässt sich gut drehen also sollt das eigentlich passen. Und dann dürfte ja auch generell nur wenig sprit durchkommen.

    Ich wollt unbedingt chemisch entrosten und versiegeln. Das ist einfach am sinnvollsten. Viele trauen sich da glaube ich nicht ran an die chemie aber es ist echt nicht schwer. Man muss nur ein bisschen aufpassen.

    Kam der neue Hahn vor der Entrostung? Und wie hast du entrostet?

    Ich nehme ganz stark an, dass da irgendwo eine Engstelle ist. Das können schon zwei zu fest angezogene Schrauben über der Lochdichtung sein.

    Und ja, miss unbedingt den Durchfluss bei wenig Sprit im Tank. Dem muss doch beizukommen sein.

    Der Hahn kam nach der Entrostung. Habe mit Zitronensäure entrostet und mit Phosphorsäure den Korrosionsschutz gemacht. Funktioniert sau gut und ist eben korrosionsschutz direkt im Metall und nicht irgendeine Beschichtung.

    Das mit der Lochdichtung meinst du da die zwei kleinen schrauben direkt außen am benzinhahn?

    Das ritzel ist doch im mitnehmer vergossen. Aber es ist halt nicht 100% mittig deswegen die unterschiedlichen kettenspannungen. Hab das auch bei allen mopeds bis jetzt gehabt. Deswegen hab ich auf ms50 mitnehmer umgebaut und gleich die 415er teilung. Seit dem ist das weg und es läuft schön ruhig

    Also die Kette war das Problem. Neue Kette ist drauf und es fährt so viel ruhiger das ist echt wahnsinn. Fühlt sich gleich 10 kmh langsamer an weil das moped nicht mehr so scheppert und ruckelt :D

    Hallo zusammen,

    da es ja wohl keine Seltenheit ist, dass die Schwalbe bei niedrigem Tankfüllstand Probleme bei der Benzinzufuhr gibt dachte ich mir warum keine Benzinpumpe vor den Vergaser gesetzt wird, die dem ganzen etwas nachhilft. Solche Pumpen gibts ja schon für ca. 20€.

    Die Frage ist nur ob man so ne Pumpe einfach vor den Vergaser schrauben kann.

    Grob übern Daumen ergibt sich bei der Schwalbe etwa ein statischer Druck von 0,025 bar vor dem Vergaser bei vollem Tank. Bei leerem Tank geht das ganze auf ca. 0,007 bar runter. (Angenommen Höhenunterschied Vergaser und voller Tank = 35cm ; Vergaser und leerer Tank 10cm)

    Kleine Benzinpumpen liefern da ab 0,1 bar aufwärts. Würde das der Vergaser verkraften oder müsste da ein Druckregler vorne dran? Und würde die Pumpe das aushalten wenn man am der Ampel steht und sich der Druck durch den Mangel an Benzinfluss staut? Vergaser mit Benzinpumpe sind scheinbar auch nicht unbedingt ungewöhnlich.

    Könnte das funktionieren oder dreh ich jetzt schon komplett durch? Würde mich interessieren ob so etwas realistisch ist.

    Lg, Chris_44

    Ne kette ungleich gelängt? Schau dir mal das hintere ritzel an meist ist das nicht wirklich mittig. Um hier ein richtigen rundlauf zu bekommen muss man auf den geschraubten kettenmitnehmer und 420 oder 415 kettenteilung gehn.

    Also je nach Stellung der Kette ergeben sich unterschiedliche Kettenspannungen.

    Wie kann ich mir das vorstellen das das Kettenrad hinten nicht mittig ist? Müsste dafür nicht das ganze Rad exzentrisch laufen?

    Guten Tag zusammen :help:

    ich schreib gefühlt nurnoch Beiträge aber ich kanns leider nicht ändern. Bisher hatte alles eine einfache Lösung, hoffentlich ist das hier auch so.

    Nun zum Problem: Ab ca. 2. Liter im Tank will meine Schwalbe nicht mehr richtig. Erst Stottern und dann geht sie aus. Offensichtlich bekommt sie zu wenig Sprit (ist ja ein bekanntes Problem bei der Schwalbe). Warum weiß ich aber nicht. Bei vollem Tank läuft alles wunderbar.

    Folgendes habe ich versucht, bzw. kann nicht das Problem sein:

    - der Tank ist frisch entrostet

    - neuer Benzinhahn ist drin

    - Vergaser ist neu (und gereinigt)

    - neuer Benzinschlauch (ohne Filter) ist drin

    - das Loch im Tankdeckel ist frei

    Aus dem Benzinhahn läuft richtig satt Sprit, habe allerdings die Reserve bei niedrigem Benzinstand nich ausgetestet (bei vollem Tank läufts super).

    Ich habe gehört dass die Schwimmereinstellung vielleicht noch was sein könnte. Aber dann dürfte die Schwalbe bei vollem Tank doch auch nicht richtig laufen.

    Mir fällt nichts mehr ein, eigentlich ist alles was Probleme machen könnte frisch gemacht. Es muss allerdings mit dem Füllstand des Tanks zu tun haben.

    Bin für jeden Tipp dankbar! Ich hoffe ihr seid das Thema nicht schon leid. :?

    Lg, Chris_44

    Hallo zusammen ^^

    da ich mit meiner Kupplung Probleme hatte habe ich diese komplett erneuert (Reibscheiben, Stahlscheiben, Federn).

    Die Kupplung macht jetzt wieder was sie soll aber wenn ich im ersten gang etwas stärker beschleunige unterbricht die Kraftübertragung immer wieder, das ganze Moped "zuckt" immer wieder zurück. Vor dem Kupplungstausch hatte ich dieses Problem nicht, fühlt sich aber nicht an als würde die Kupplung rutschen, da es eben so ein abrupter Kraftverlust ist und genauso abrupt wieder Kraft überträgt. Fühlt sich fast so an als wäre im ersten Gang ein Zahn rund, aber dann müsste doch dauerhaft dieses Zucken da sein und nicht nur bei hoher Last.

    Bin für jeden Ratschlag dankbar!

    MfG Chris_44 :cheers: