Posts by Vinni1993

    Es sind 3 unterschiedliche Wellen und nicht die gleiche.

    Die Welle mit 54mm Hub, kommt von euch und ist so eingebaut worden, wie man es auf dem Foto sieht. Ohne schweißen, ohne irgendetwas zu verändern... Das RZT Logo am Pleuel sieht man ja.

    2024 wurden die Hubwangen geändert. Ich habe geschrieben, dass die Welle Anfang 2023 kaputt gegangen ist. Das heißt, sie ist aus Charge 2022 oder eher. Also besteht das Problem nicht erst seit kurzem.


    Die andere ist eine mit 52mm Hub. Geschweißt habt ihr nichts, dass ist korrekt und wurde auch nicht von mir behauptet.

    Diese sollte nur noch nachgewuchtet werden damit man sie im Mtx einbauen kann. Das schweißen hat auch nichts mit den Zapfen zu tun. Es sind aber die selben Hubwangen wie sie auch bei der MTX Variante genutzt wurden.

    Die Letzte Welle ist eine M53 mit 44mm Hub. Diese sollte auf ein anderes Pleuel gepresst werden.

    Es gehört hier genau zu dem Problem, dass die Wellen zu weich sind. Genau das, habe ich euch öfters schon mitgeteilt. Es is ein zusätzlicher Faktor warum es zu den Schäden kommt.

    Deshalb ist es egal ob Rennwelle oder nicht. Die Hubwangen sollten gleiche Zähigkeit und Härte der Oberfläche besitzen.

    Hallo,

    die mir erste bekannte zerstörte MTX Kurbelwelle war Anfang des letzten Jahres.
    Nach ~250km gab es einen Massiven Pleuelschaden. Das hätte man als Einzelfall abwerten können.
    Da dort auch noch nicht bekannt gegeben wurde, dass die Wellen nur für Serienmotoren eingesetzt werden sollen.



    250km danach:



    Da der MTX nun durch die ZT Gehäuse zum Mainstream wird, kommt jetzt eben ans Licht, dass die Wellen eben nicht das können, was sie können müssten.
    Ich habe RZT schon öfters darauf hingewiesen, dass die Kurbelwellen nicht hart genug sind. Das kommt noch zusätzlich zum Pleuel dazu.
    Ist die Welle im Kernmaterial nicht "hart" genug, gibt es außerdem eine größere Durchbiegung. Eingelaufene Anlaufscheiben, angelaufene Pleuel etc sind ja auch schon Problem gewesen.
    Das passiert, wenn die Welle sich biegt im Lauf.

    Diese MTX Wellen verdrehen und verbiegen sich in diesen Motoren, da die Presspassung einfach nicht genügend Kraft aufnehmen kann.
    Das merkt man auch bei zerlegen der Kurbelwellen. Hier werden gerade einmal 2 Tonnen Kraft benötigt um das Losbrechmoment zu erreichen, danach sinkt die Kraft rapide ab.
    Im Vergleich zu einigen Mitbewerbern, eine ganz andere Handhabung.
    Das kann man zusätzlich ganz gut erkennen, in eurem neuen Youtube-Video, als die Welle "geschlagen" sowie gedrückt wird.

    Diese Aussage kann ich auch belegen:



    Wie man hier unschwer erkennen kann, ist die Welle "verschweißt" und massiv an den Lagerstellen/Wellendichtringsitzen eingelaufen. Einige Kerben gibts auch Inklusive.
    Laufzeit ca 800km. Rundlauf nach dem Ausbau Lima-Kegel ~0,09mm und Kupplung 0,07mm. Die Welle sollte nachgewuchtet werden, kann aber so nicht mehr verwendet werden.
    Weitere Spuren in den Lagersitzen sind entstanden, als die Kugellager vom Sitz abgezogen wurden.

    Das kann auch jeder betroffene selbst überprüfen, auch wenn es keine richtige Härteprüfung ist.
    Nehmt eine Feile und gleitet über die Oberfläche der Wellen, vergleicht dies mit einer MZA oder DDR Kurbelwelle.

    Dann hab ich hier noch eine Welle von RZT.
    Hier handelt es sich um ein Kundenbild.



    Zusätzlich wirkt es auf dem Foto so, als sei der Hubzapfen nicht Qualitativ geschliffen worden.
    Vllt ein weiterer Indikator, dass die Wellen nach einigen Kilometer spiel entwickeln?

    Meinte auch nicht den m54, mir war so als wenn ich hier mal was von einen 4gang für den m53 gelesen hät was du schon im hinterkopf hast. Kann auch sein das ich das falsch interpretiert hab

    Ach du meinst das M53 4 Gang Getriebe. ^^
    Das hab ich auf dem Schirm.
    Die Schaltgabel dient nicht nur als Ersatzteil für die M53 Fahrer mit den 3 Gang Getrieben, sondern ist auch für dieses Projekt angedacht.
    Da muss bisschen was getillert werden, aufgrund der Schaltwelle. Das Ding soll ja mit M53 Technik funktionieren. :S

    Noch habe ich dazu nichts geplant.

    Eigentlich auch eher ungern. Wenn ich sehe, wie Venandi zerpflückt wird... M54 ist einfach "zerbrechlich" irgendeiner schlachtet immer was.

    Das ganz Zeug erfordert wieder andere Sonderwerkzeuge.


    Mal sehen.

    Grüße,

    mal wieder ein Update für die nicht Instagramler.
    Ich bin mittlerweile ein richtiger M53-Motor Fanatiker, die Dinger sind einfach geil. 8o

    Ziel ist es ja, das komplette Getriebe als Ersatzteil generieren zu können, nicht nur um Originalleistung zu fahren, sondern den Kisten auch mal ordentlich Bums einzuverleiben.
    Also hab ich mich mittlerweile um Fräser für die Profile der Getriebewellen gekümmert, das läuft jetzt langsam an. Der Werkzeuglieferant brauchte natürlich die Profildaten.
    Dann haben wir das vermessen, Optisch, Messmaschine und ich habe dementsprechend alles konstruiert.



    Zum Getriebe gehört aber auch die Schaltmechanik, welche im Dauereinsatz mitläuft.
    Also haben wir uns rangesetzt und eine Gussform für neue Schaltgabeln konstruiert und gefräst.
    Bisschen Upgrade gab´s auch.

    Eine Gießerei für den Kram hab ich auch schon.
    Im Backround läuft also alles.

    Hier mal paar Bildchen.

     

    Ja, das ganze ist aus Alu gefräst.
    Es ist auch alles mit der Gießerei so abgestimmt. Das machen die dann schon.
    An diesem Projekt bin ich nicht alleine beteiligt, hier hatte ich Megageile Unterstützung!

    Für die M500 Motoren gibt´s auch was neues. Da knüppeln wir erst mal ein paar Prototypen von den Maschinen.

    Die Schaltwalzen kamen gut an, also wurden gleich mal 150 Stück nachbestellt. :)
    100 Set´s und 50 Stück für die normalen Schaltwalzenbolzen, damit diejenigen die Ihre Motoren fertig haben, nicht alles wieder zerupfen müssen.
    Die Mazak läuft heiß, aber es dauert alles etwas länger, da ich das ja immer noch nebenbei praktiziere.



    Wenn es was neues gibt, hau ich wieder was raus.


    LG Vincent

    Ausgehend von den Bildern, gehe ich von Originalbauteilen aus.
    Die Merkmale sind die absolut schlechten Bearbeitungsspuren.
    Nicht falsch verstehen, die Bauteile haben 400 Jahre ihren Dienst bisher verrichtet, das wird schon funktionieren, auch der Preis spricht für Goldstaub DDR.

    LG

    Den Ruckgedämpfen Primär für M53/M54 hab ich schon fertig konstruiert und digital ins Gehäuse geworfen.

    Aktuell muss ich für den M53 95ccm, auf einen Ronge Primär zurückgreifen, den habe ich günstig von jemanden bekommen.
    Aber ich bin schon dran, das eigene Produkt zu fertigen. :)
    Die Ruckdämpfung ist abgeändert bzw anders realisiert, als es aktuell Ronge macht. Ob´s in der Praxis taugt, werde ich sehen.

    LG

    Ich habe lange überlegt hier etwas reinzuschreiben, da es ja zum größten Teil jetzt gang und gebe ist, jemanden schlecht zu machen bzw. sofort als unfähig abzustempeln.

    Ich benutze hier die Kupplung von SimOpti. Sie spielt zum Teil in der gleichen Preisklasse wie andere namenhafte Hersteller, hat aber bei Feinheiten, die andere Kupplungen nicht haben.

    So sind hier beim Mitnehmer alle Bolzen sowie Gewindestifte verschweißt. Was ein rausdrehen bzw. verdrehen unmöglich macht. Des Weiteren kann ich die Kupplung auf meine eigenen Wünsche einstellen, benötige ich z.b. mehr Kraft an der Kupplung, drehe ich die Schraubnippel weiter rein, benötige ich weniger Kraft und dafür mehr Komfort, drehe ich sie weiter raus.

    Was an der Kupplung auch genial ist, dass ich die Druckplatte so schnell und leicht ausrichten kann, dass sie gleichmäßig abhebt,

    Vom Konzept her, ist es für mich die durchdachteste Kupplung überhaupt auf dem Markt. Und wenn mich nicht alles täuscht, hat hier auch der Vinnie seine Händ eim Spiel gehabt.

    Hallo,

    danke für dein Feedback. Freut mich, wenn dir die Kupplung zusagt. :)

    Das aufgezählte sind nur ein Teil der positiven Eigenschaften der Kupplung.

    Die Kupplung schafft mittlerweile als 5L Version mit einer Formstabilen Druckplatte um die 16,5Nm Motorleistung mit 4 Federn. Das ganze kann man noch steigern, wenn man die Version mit 2mm Drahtstärke einbaut, dort sollte man aber dann die Federbecher austauschen auf die Originalen in Stahl. Alu ist dann irgendwann begrenzt.

    6L und 7L (nur M500) ist für 90% der Motoren sicherlich massiv überdimensioniert.

    Vom trennen her, gab's bei mir und der Mittlerweile 7000km alten Testkupplung keine Probleme. Weder im Winter, 3 Wochen Standzeit oder 37 Grad im Sommer.

    Ich nutze aber auch andere Beläge.

    Mein Kollege fährt im SM94G die Version für M500 Motoren als 7L Variante im Ronge Primär.

    Die funktioniert auch astrein. Ich denke, die Kupplung wandert dann in den MTX, sobald die Gehäuse von ZT verfügbar sind.

    Mit dem Originalprofil, wofür Ich extra eine Räumnadel gebaut habe, passt das ganze auch Spielarm auf die Kupplungswellen. Das war mir wichtig.

    Man merkt aber, dass viele Leute eher zu anderen Produkten greifen, enttäuscht sind und dann leider doppelt bezahlen.

    Liegt vllt am Bekanntheitsgrad etc.

    Aufjedenfall braucht diese Kupplung keine Gen 2 3 4 usw.

    Hat aus der Verpackung funktioniert. :)

    Bisher gab es ein Problem, ich finde, dass sollte man auch mal erwähnen.

    Hier haben die Beläge versagt, aufgrund von Fremdkörpern. (Siehe Foto)

    Hat man auch leider mitbekommen durch Geräusche etc.

    Trotzdem, ich kann die Kupplung jedem empfehlen.

    Ich werde diese auch im 95ccm M53 Motor einbauen 🙃

    LG

    Hallo,

    die Jungs in der Härterei haben nochmal alles gegeben.

    Dienstag Nachmittag gebracht, Donnerstag schon fertig.

    Übers Wochenende wurde montiert und geprüft.

    Die Version mit 8,1mm Nut in Verbindung mit dem ZT Schwenkhebel funktioniert nochmal besser als die Version mit 7,8mm und Original Schwenkhebel. (MSM Schwenkhebel konnten wir bisher noch nicht testen, dass Ergebniss wird das selbe sein, sofern die Änderung uns keinen Strich durch die Rechnung macht.)

    Das liegt an der maßlichen Streuung der Nippel und dem damit leicht erhöhten Spiel in der Nut.

    Das ist dennoch eine maximale Verbesserung, wenn man den Original Schwenkhebel behalten möchte. Außerdem funktionieren die ZT Schwenkhebel jetzt mit dem Radialnadellager, ohne das man sie abschleifen muss, da die Schaltwalze angepasst wurde.

    Im Vergleich zu der Nachbauwalze ist der Schaltweg mit vernünftigen Komponenten (Hohlwelle, Schaltfeder) deutlich verringert und das Schaltgefühl massiv knackig.

    Einstellen hat zwischen 5-10min gedauert je nach Variante. Es wird normal ein Youtube-Video davon geben, welches wir nächste Woche Samstag in Angriff nehmen.

    Die Schaltwalzen passen für MZA, Ronge und ZT-Getriebe. Der Ziehkeil bei MZA sollte ausgetauscht werden. Qualität ist einfach nicht optimal und das merkt man.

    LG Vincent

    PS: Allen schöne Weihnachten 🎄

    Das wird ein neuer Zylinder von ZT sein. Ich kenne nur einen beschichteten MTX-Guss mit Einlasssteg, der hat allerdings 53mm Bohrung und keine Nebenauslässe oder Kanäle in die Strömertaschen.

    Ich bin gespannt.

    ZT-Tuning hatte in Instagram ein "Ratespiel" daraus gemacht.
    Der erste der es richtig errät, bekommt 50€ Gutschein auf seinen Einkauf.
    ZT bringt einen Neuguss + Gehäuse. Hier ein Screenshot von der richtigen Antwort.



    LG

    Hallo,

    die Prototypen sind jetzt mal verbaut gewesen.

    Schaltwalze komplettiert und die Konsole verschweißt.

    Mit der Rundrumlagerung, ist die Schaltwalze mit 0,02mm Axialspiel behaftet. Radial, durch das Nadellager weniger.

    Die Schaltung funktioniert astrein. Die Berechnung der Kurvenbahn hat also gestimmt.

    Ich habe bestimmt 4000x mit der Hand durchgeschalten. :S

    Ich habe einige Pn's bekommen, (hier vereinzelt, häufiger über Instagram) mit der Nachfrage ob man die Schwenkhebel von MSM und ZT weiterverwenden kann.

    Nun, da keiner benachteiligt werden soll, gibt's dann halt zwei Versionen...

    7,8 und 8,1mm...

    Völlig verrückt, aber so ist es nun. ^^

    Schließlich kosten die Produkte auch Geld, wäre schade drum, alles in die Ecke zu donnern.

    Also auf dann, die ersten 100 Stück sind dann nächste Woche soweit für die Härterei.

    Hier noch 2 Bildchen.

    LG Vincent

    Hallo,

    da es hier schon mehrfach angemerkt wurde, dass die Schaltwalzen nicht passen, sei es Kurvenbahn oder die Kurvenbahnbreite, habe ich bei der Fertigung meiner 6 Gang Schaltwalzen, 2 Prototypen für 5 Gang mit von der Maschine gelassen.

    Dafür habe ich eine MZA, sowie Ronge - Motorsport Abtriebswelle zur Verfügung gestellt bekommen um die Kurvenbahn berechnen zu können.

    In die Schaltwalze habe ich einige Änderungen mit einfließen lassen, welche auch schon am 6 Gang umgesetzt wurden.

    Die Schaltwalze ist 2x Axial gelagert und 2x Radial, wobei das Nadellager zum einsetzen nur eine Option darstellt.

    Die Konsole wurde angepasst und richtig zur Kurvenbahn auf die SW gelegt.

    Um diese Optionen zu nutzen, muss der Schaltwalzenbolzen vom 6 Gang verwendet werden, dass ist leider ein Nachteil, ansonsten würden die anderen "Optimierungen" nicht funktionieren.

    Die Schaltwalzen passen für Ronge,MZA, FEZ und ZT Getriebe. Ob das auch in der Praxis stimmt, wird jetzt getestet. :D

    Hier dann noch 2 Bilder:


    LG Vincent

    Guten Abend,

    Ich denke es wird mal wieder Zeit für ein Update.

    Einige werden es sicherlich auf Instagram sehen, aber für die Forumsleute nochmal gesondert. :)

    Für ein eigenes Motorenprojekt habe ich mich dem M53 Getriebe gewidmet.

    Mittlerweile kann ich fast alle Getriebezahnräder als verstärkte Version anbieten.

    Darunter zählt:

    Gang 1 als lange Version mit 42 Zähnen

    Gang 2 als Verstärkte Schaltradversion mit größeren Zahnmodul

    Gang 3 Festrad mit 23 Zähnen

    Die Sonderwerkzeuge für das Innenprofil habe ich wieder selbst gebaut.

    Es passt alles auf die Originalen Wellen mit dem nötigsten Minimalspiel.

    Dazu ein paar Fotos.

    Langer erster Gang:

    Schalträder:

    Der 3. Gang ist zurzeit in der Härterei. Später dann mehr.

    Zudem habe ich eine Ruckdämpfung für den M53/M54 entworfen mit bis zu 9 Lamellenkupplung, völlig übertrieben...

    Der Primär wird 10° Schrägverzahnt mit 3,26er Übersetzung.

    Das steht jetzt als nächstes an, weil es aktuell nur auf dem Papier existiert. :)


    Für das Motorenprojekt gab es noch eine 48mm Kurbelwelle mit Upgrades:

    - 18mm Hubzapfen

    - 20mm Lagersitze

    - 90mm Pleuel untengeführt

    Die kleinen Schalträder als Ersatzteil gibt's dann auch noch.

    Dann habe ich noch eine neue Abtriebswelle.

    Leider komme ich da zur Zeit nicht weiter.

    Ich wollte für die Serienfertigung die Wälzfräser anfertigen lassen.

    Das ganze zieht sich jetzt schon 3 Monate... und es gibt kein Ergebnis. Ggf werde ich wohl ins Ausland müssen um die Werkzeuge zu bekommen. Schade, aber irgendwann hab ich keine Lust mehr, denen hinterher zu rennen.


    Die 6 Gangproduktion läuft auch weiter.

    Bald wird es Nachschub geben.

    Das war es jetzt erstmal. Wenn der Motor gebaut wird, stelle ich das wieder online inkl Youtube Video.

    Bis dahin. ✌️

    LG